Suchen

Hinreise

Reisende

Kabinenklasse

  • Preis-Check (neue Fenster)

Skyscanner – Die Geschichte

Der CEO von Skyscanner – Gareth Williams – war schon als Teenager fasziniert von Computern. Seiner Liebe zum Programmcode folgend, studierte er Mathematik und Informatik an der Universität Manchester. An seinem ersten Studientag traf er Bonamy Grimes und Barry Smith (die späteren Mitbegründer von Skyscanner) und sie lernten sich über Musik und Programmcode näher kennen.

Nach dem Abschluss arbeiteten Sie als „Miet-Programmierer“, bis Gareth eines Tages auf der Suche nach einem günstigen Flug zu seinem in Frankreich lebenden Bruder über die schwierige und langwierige Suche auf den Websites mehrerer Fluggesellschaften und Reiseveranstalter frustriert war.

Gareth hatte eine Vision von einer einzigen Website, die die Preise für weltweit jeden kommerziellen Flug sammeln und vergleichen kann. Aus einer einfachen Excel-Tabelle entstand Skyscanner.

Das Projekt wuchs durch Mundpropaganda. Und als Tausende von Menschen pro Tag den Prototyp von Skyscanner benutzten, wussten die drei Gründer, dass sie etwas Großes lanciert hatten und gaben ihre Jobs auf. Mit der Eröffnung eines Büros in Edinburgh wurde die Skyscanner-Website im Jahr 2003 offiziell ins Leben gerufen.

Das Unternehmen wuchs und wurde die Nummer eins unter den Flug-Suchmaschinen in Europa. Im Jahr 2011 wurde ein Büro in Singapur eröffnet, um das Wachstum von Skyscanner auf dem Asien-Pazifik-Markt zu fördern.

Skysanner ist mit Büros in Großbritannien, Singapur, Peking, Shenzhen, Miami und Barcelona jetzt weltweit tätig.

Skyscanner bietet Reise-Recherchen in mehr als 30 verschiedenen Sprachen an, darunter Thai, Japanisch und Russisch. Sie ist zur Reise-Website der Wahl für unabhängige Reisende auf der ganzen Welt geworden.

Mit einem offenen Ohr für die Bedürfnisse der Benutzer wächst Skyscanner weiterhin und erfüllt ihre Erwartungen: eine Reise-Website, die schnell und flexibel ist, die günstigsten Flüge, Hotels und Mietwagen findet und trotz hoher Bedienerfreundlicheit keine Gebühren erhebt.